Heidelberg: Orthopäde informiert über Knochendichtemessung

Informationen zur Knochendichtemessung.

Dr. med. Dirk Kusnierczak, Arzt für Orthopädie in Heidelberg, informiert über die Knochendichtemessung (Osteodensitometrie)

Bei der Knochendichtemessung, medizinisch auch Osteodensitometrie genannt, handelt es sich um eine einfache, sehr zuverlässige und schmerzfreie Untersuchung der Knochendichte. Untersucht werden üblicherweise der Oberschenkelhals oder die Lendenwirbelsäule. Im Kern geht es bei der Knochendichtemessung darum, herauszufinden, wie es um den Mineralsalzgehalt in den Knochen bestellt ist. Anhand der ermittelten Werte können Erkrankungen wie Knochenschwund (Osteoporose) oder verminderte Knochendichte (Osteopenie) frühzeitig erkannt werden. Gerade bei der Osteoporose ist es wichtig, dass sie erkannt wird, beavor es zu nicht selten komplizierten Knochenbrüchen kommt.

Mit Knochendichtemessung (Osteodensitometrie) in Heidelberg Osteoporose früh erkennen

Gerade bei der Früherkennung von Osteoporose ist die Knochendichtemessung unverzichtbar. Dank der Osteodensitometrie kann der Krankheitsverlauf exakt bestimmt werden. Auch kann das Risiko eines möglichen Knochenbruchs abgeschätzt werden. Nach der Knochendichtemessung kann auch eine zielgerichtete Therapie der Osteoporose geplant werden. Dr. med. Dirk Kusnierczak, Facharzt für Orthopädie in Heidelberg, weist darauf hin, dass es verschiedene Methoden zur Bestimmung der Knochendichte gibt. In der Regel kommen Röntgenstrahlen zur Messung der Knochendichte zum Einsatz, weniger häufig wird die Ultraschalldiagnostik herangezogen. „Um ein zuverlässiges Ergebnis zu erhalten, muss der Knochenaufbau analysiert werden. Deshalb kommen Strahlen zum Einsatz, die den Knochen durchdringen können. Die Strahlenbelastung ist dabei stets deutlich geringer als bei einer sonst üblichen Röntgenuntersuchung – beispielsweise des Brustbereichs“, so Dr. med. Dirk Kusnierczak.

Orthopäde Dr. Dirk Kusnierczak in Heidelberg über Methoden der Knochendichtemessung

Je nach Dichte werden die Strahlen unterschiedlich stark absorbiert. Das Ergebnis lässt Rückschlüsse auf den Mineralsalzgehalt im Knochen zu. Besonders häufig wird dabei die sehr zuverlässige DXA Methode eingesetzt. Die Abkürzung steht für „Dual Energy X-Ray Absorptiometry“ („Doppel Energie Röntgen Absorptiometrie“). Insbesondere, wenn es darum geht, die Wirkung einer Osteoporose Behandlung nachzuweisen, ist die DXA erste Wahl. Viele Menschen fragen sich, ab wann eine Knochendichtemessung sinnvoll erscheint. Oft sind es Knochenbrüche, die Anlass für eine Knochendichtemessung sind. Doch soweit sollte man es nicht kommen lassen. Denn die Knochendichtemessung ist eine klassische Vorsorgeuntersuchung.

Klassische Vorsorgeuntersuchung – Knochendichtemessung in Heidelberg

Eine Knochendichtemessung sollte durchgeführt werden,

  • bei Frauen und Männern über 60 Jahren,
  • bei Hinweisen auf eine Osteoporose (Knochenbrüche ab dem 40. Lebensjahr oder einer entsprechenden familiären Vorgeschichte),
  • bei früh einsetzenden Wechseljahren,
  • bei entsprechenden Risikofaktoren wie Rauchen, niedriges Körpergewicht, übermäßiger Alkoholkonsum.

Bild: © Zerbor – Fotolia.com